Ein Interview mit Jinko Solar

Im Juli 2021 führte das PV Magazin mit dem chinesischen Photovoltaic Hersteller Jinko Solar ein spannendes Interview. Zentraler Kernpunkt dieses Gesprächs war die Entwicklung der n-Typ TOPCon-Technologie. Hier ist zu erwähnen, dass sich in der Vergangenheit einige Modulhersteller sich von der Mono-PERC-Technologie abgewandt haben und zunehmend die n-Typ TOPCon-Technologie in ihre Herstellungsprozesse mit aufnahmen.  

Wir möchten euch in diesem Artikel das Interview zwischen Roberto Murgioni, Jinkos Bereichsleiter für technische Dienstleistungen und Produktmanagement in Europa und dem PV Magazin zusammenfassen.  

Erwartungen an die Zukunft für die n-Typ Technologie

Wie wir wissen liegen die Kosten für TOPCon-Zellen vom n-typ mittlerweile recht nah an den MONO-PERC-Zellen-Kosten. Laut Murgioni  ist zu erwarten, dass im Zuge der Verbesserung der Zelleffizienz und der Materialoptimierung die Kosten für n-Typ TOPCon-Zellen im Allgemeinen niedriger sein werden als die von PERC-Zellen. Aufgrund dessen und auf Basis der begrenzten Effizienz von PERC-Zellen wird zudem erwartet, dass der n-Typ nach und nach den p-Typ ersetzen wird. Zurzeit liegt der Marktanteil der n-Typ-Zelle bei 5 %. Jinkos Bereichsleiter stellt jedoch die Vermutung auf, dass in den nächsten drei bis fünf Jahren mehr als 30 % erreicht werden.  

Wir wollen uns nun einmal die Vorteile dieser heranwachsenden Technologie genauer anschauen.  Ein sich herauskristallisierender Vorteil gegenüber der p-Typ Zelle zeichnet sich im Wirkungsgrad der n-Typ-Zelle ab. Dieser Wirkungsgrad liegt hier deutlich höher. Zudem ist zu vermerken, dass Module mit dieser Technologie im ersten Jahr eine deutlich geringere Degradationsrate und zudem eine lineare Degradation aufweisen Hierdurch kann sichergestellt werden, dass die Module über die Jahre hinweg eine konstante Leistung erbringen. Daraus können wir schlussfolgern, dass wir bei n-Typ-Zellen eine deutlich geringere Leistungsverschlechterung verzeichnen können, als bei p-Typ-Zellen. Laut Murgioni kann die Kombination mit Tracker-Systemen und unterschiedlichen Bodenflächenumgebungen die Vorteile der Stromerzeugung von bifazialen n-Typ-Modulen weiter verbessern. 

Die n-type Technologie kommt mit insgesamt zwei unterschiedlichen Zellarchitekturen auf den Markt. Hierunter zählen die TOPCon-Zelle und die HJT-Zelle. Hierbei hat die TOPCon-Zelle einen um ca. 1 % höheren Wirkungsgrad als die HJT-Zelle. Laut Murgioni lässt sich daraus schließen, dass die TOPCon-Zelltechnologie grundsätzlich mehr Potenzial hat, auf dem Markt zu bestehen. Diese These stütz sich darauf, dass bei HJT-Zellen aufgrund von höheren Materialkosten, die Effizienz durch eine Verringerung des Silberverbrauchs ernsthaft beeinträchtigt wird.  Die TOPCon-Zellen von Jinko verwenden ein innovatives Zelldesign und eine optimierte Metallisierungspaste. Es wird erwartet, dass der chinesische PV-Hersteller in Zukunft den Silberverbrauch in den eigenen TOPCon-Zellen auf ein mit PERC vergleichbares Niveau reduzieren kann 

Um die TOPCon-Technolgie stetig weiterentwickeln zu können und gleichzeitig die Zelleffizienz kontinuierlich zu verbessern, arbeitet Jinko mit Herstellern von Zellausrüstung zusammen. Auch die Zelldicke soll in Zukunft reduziert werden. Auch der p-Typ wird in diesem Interview kurz diskutiert. Jedoch sieht der chinesische PV-Hersteller der Zukunft des p-Typs eher kritisch entgegen. Hier seien noch einige Prozessverbesserungen von Nöten, um auf dem Markt bestehen zu können. Die Fertigungsreife und die Ausstattung seien noch immer ein Risiko für die Massenproduktion. 

Jetzt stellt sich natürlich uns die Frage ob Jinko Solar den Vorreiter auch schon eigenständig verbaut hat. Hierzu können wir euch ganz klar ein “Ja” geben. Innerhalb der in diesem Jahr entwickelten Tiger Pro n-typ Modulserie hat der chinesische PV-Hersteller diese Zelltechnologie verarbeitet. Auch in Zukunft wird Jinko entsprechend der Marktnachfrage die Art von Produktion hochfahren.  

Innerhalb der folgenden Abbildung könnt ihr euch einen ersten grafischen Eindruck über die von Jinko entwickelte Tiger Pro Modulserie verschaffen. Zudem greift diese Abbildung einen Vergleich zwischen einer n-Typ- und p-Typ-Zellarchitektur auf. 

Quelle: pv.de, 28.05.2021, https://www.pv.de/news/neu-von-jinkosolar-tiger-pro-54hc-und-tiger-n-type-60tr/  

Fazit 

Wir können aus dem Interview entnehmen, dass die n-Typ Zelltechnologie in Zukunft im Markt eine immer größer werdende Rolle spielen wird. Es ist davon auszugehen, dass neben Jinko auch noch weitere Hersteller mit der Produktion starten werden. Wir sind gespannt, welche Entwicklungen wir in der Zelltechnologie in Zukunft  beobachten können.  

Quellen 

Marian Willuhn – PV-Magazin; In Converstation: Top n-type performance; August 2021; https://www.pv-magazine.com/magazine-archive/in-converstation-top-n-type-performance/  

Roberto Murgioni – PV-Magazin; Top n-type performance; S. 40 f. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Previous Post

Maximierung der Rendite von großflächigen Solaranlagen

Next Post

Auswirkungen der Klimakriese auf die Preisentwicklung von Modulpreisen in der EU

Related Posts
de_DEGerman