Die SNEC-Trends aus dem Jahr 2021 – Der Puls der Branche

Die Corona Pandemie und die daraus resultierenden Einschränkungen prägten die Jahre 2020 und 2021 immens. Dieser mit der Krise einhergehende Umschwung kam für viele Branchen unerwartet. Auch die PV-Industrie kämpft bis heute immer noch mit den Auswirkungen, die durch die unzähligen Einschränkungen zwangsläufig entstanden sind. Folgende Auswirkungen werden uns auch weiterhin in den nächsten Monaten beschäftigen: 

  • Lieferengpässe auf verschiedenen Ebenen 
  • Gefährdung der Fertigstellung von Solarprojekten 
  • Preissteigerung von Rohstoffen  
  • Verhinderung von Konferenzen und Messen 

Wie wir wissen, versuchen unzählige Hersteller den aus der Corona Pandemie entstandenen Auswirkungen entgegenzuwirken. Hierfür werden beispielsweise innerhalb der Herstellung auf günstigere Rohstoffe zurückgegriffen oder es werden sogar komplett neue Technologien entwickelt.  Aufgrund der durch den Klimawandel entstandenen hohen Nachfrage an Solarprodukten, entstehen durch namhafte Hersteller beinahe monatlich neue Innovationen und Technologien.   

Innerhalb der weltweit größten Solar-PV-Messe, auch SNEC genannt, werden solche neuartige Produkte großer chinesischer Hersteller jährlich vorgestellt. Trotz Pandemie-Einschränkungen konnte im Sommer dieses Jahres, die Messe in Shanghai stattfinden.  

Vincent Shaw, Redakteur des PV-Magazins, begab sich unter das Volk in China und besuchte die weltweit größte Messe. Wir wollen Euch in diesem Artikel, die von Shaw gesammelten Eindrücke und Trends zusammenfassen. 

Aufgrund der weltweiten Einschränkungen, konnten nur wenige internationale Besucher an der SNEC teilnehmen. Auf der Messe selbst wurden insgesamt 220.000 Besucher aus dem regionalen Raum ermittelt. Dies war trotz der Einbuße der Besucheranzahl aus dem internationalen Raum, eine sehr anschauliche Anzahl an Besuchern. Insgesamt 2.000 Unternehmen stellten ihre neusten Produkte vor den Besuchern in Szene. Recht schnell kristallisierten sich laut Vincent Shaw verschiedene Trends unter den Herstellern heraus. 

Hierunter zählen unter anderem folgende Trends: 

  • n-Typ kristalline Siliziumtechnologien 
  • 182 mm oder 210 mm Zellgröße 
  • Höhere Leistungen (520 Watt bis 800 Watt) 
  • BIPV-Entwicklung (Gebäudeintegrierte Photovoltaik Produkte) 
  • Größere Wechselrichter 

N-Typ kristalline Siliziumtechnologien 

Die n-Typ Zelle war laut Shawn innerhalb der Messe sehr stark unter den Herstellern vertreten. Vor allem Longi Solar und Jinko Solar präsentierten neuartige Produkte, die ausschließlich auf der N-TOPCon-Technologie basieren. Zudem gab es namhafte Unternehmen wie Trina Solar, Tongwei und JA Solar, die sowohl n-Typ Zellen wie auch p-Typ Zellen innerhalb Ihrer Produktionslinien verwenden. Auch Hersteller wie beispielsweise Sunport, Candian Solar oder Risen, die zurzeit ihre neuen Produkte nur mit p-Typ Zellen ausstatten, waren auf der Messe vertreten. Laut Shawn kristallisierte sich jedoch auf der Messe eine generelle positive Resonanz gegenüber des N-Typs heraus, sodass auch Hersteller wie Sunport und Candaian Solar bekannt gaben, in Zukunft auf die N-TOPCon-Technologie umsteigen zu wollen.  

182 mm oder 210 mm Zellgröße 

Auch die Zellgrößen schlagen dieses Jahr eine bestimmte Richtung ein. Immer häufiger werden von großen Herstellern, Zellgrößen von 210mm x 210mm verwendet. Longi Solar, Jinko Solar und ZNshine sind eine der wenigen Hersteller, die ausschließlich 182mm x 182mm Zellen verwenden. Solarmodulhersteller wie Candian Solar und JA Solar haben sich sogar dazu entschieden, beide Varianten innerhalb ihrer Herstellung zu verwenden.  

Höhere Leistungen (520 Watt bis 800 Watt)  

Aufgrund einer erhöhten Zellergröße von 182mm- oder 210mm-Wafern, haben wir in der Regel größere Module mit viel höheren Nennleistungen.  

Innerhalb der folgenden Tabelle haben wir Euch die jeweiligen Modulformate, die innerhalb der SNEC vorgestellt wurden, mit der dazu mitgelieferten Nennleistung zusammengefasst. 

182mm PERC-Modul 520 W – 600 W  
210mm PERC-Modul  540 W – 620 W  
Großformatmodul von JA Solar (210mm Wafer) 800 W 
n-Typ TOPCon- oder HJT-Technologie mit 182/210 mm Wafer  700 W  
Modulformate und ihre Nennleistungen

BIPV-Entwicklung (Gebäudeintegrierte Photovoltaik Produkte)  

Auch Gebäudeintegrierte Photovoltaik Produkte waren innerhalb dieser Messe ein Thema. Jinko Solar stellte unter anderem BIPV-Farbwände und BIPV-Dachprodukte vor. Trina Solar hingegen überzeugte mit einer eigens entwickelten BIPV-Lösung, welche untere der Bezeichnung “Trina Tile” bekannt ist. Diese Lösung ist ausschließlich für Dächer angedacht. Auch Yingli, Chint und Maxeon präsentierten eigens entworfene BIPV-Lösungen.  

Größere Wechselrichter 

Die Erweiterung der Modulleistung brachte mit sich, dass Wechselrichterhersteller Hochleistungs-String-Wechselrichter für 1500-V-Systeme auf dem Markt platzierten. Die gängige Leistung steig in diesem Fall auf 320 kW an. Der Anstieg der MPPT-Ströme lag hierbei bei 45 A und mehr. GoodWe verzeichnete sogar einen Anstieg innerhalb seines neuen Wechselrichterproduktes GW225KN-HT auf 60 A.  

Um die Anforderungen an die Integration von Speicher in zukünftige PV-Anlagen zu erfüllen, haben die meisten Wechselrichterhersteller ihre Wechselrichter mit neuen Technologien ausgestattet, um sicherzustellen, dass sie mit der kommenden Solarmodul, Speicher und Wechselrichter kompatibel sind. Sogar Modulhersteller wie Trina Solar und Jinko haben ihre eigenen Kombinationen aus Solarmodulen, Speicher und Wechselrichter auf den Markt gebracht. 

Quellen 

Vincent Shaw – PV-Magazin; T SNEC trends in 2021; 08.07.2021; https://www.pv-magazine.com/magazine-archive/snec-trends-in-2021/  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Previous Post

Trina Solar – Großflächige PERC-Zellen erzielen neuen Rekordwirkungsgrad

Next Post

Solarmodule für Wohngebäude: Schaffung eines Ökosystems für weitere Optimierung und Nachhaltigkeit

Related Posts
de_DEGerman