Solarpower Europe: Polysilizium Knappheit und Preissteigerungen bestimmen dieses Jahr die Entwicklung der Solarwirtschaft

Auch in diesem Jahr veröffentlichte die Handelsgruppe SolarPower Europe im Juli 2021 den Global Market Outlook 2021-2025. Diesem können wir einen globalen Ausblick für die PV-Branche entnehmen.  

In diesem Artikel wollen wir Euch die wichtigsten von SolarPower Europe aufgeführten Entwicklungsdetails zusammenfassen und uns gemeinsam anschauen, was uns in Zukunft erwarten könnte.  

Solarmarkt boomt trotz Corona Pandemie 

Wie wir mittlerweile sehr gut wissen, hatte die Corona Pandemie in unterschiedlichen Branchen teils negative Auswirkungen im Bereich Wachstum mit sich gebracht. Dies gilt jedoch nicht für die PV Branche. Hier ist die Nachfrage immer noch riesig. Die Gründe hierfür sind eine hohe Nachfrage und vermehrt sinkende Kosten bei anderseits steigenden Kosten für Öl, Gas und Kohle. Auch die mittlerweile spürbaren Auswirkungen der Klimakriese wirken sich auf die Nachfrage aus. 

Hier ein kurzer Fakten Check: 

  • 39% der 2020 neu installierten Leistung im Bereich Stromerzeugung enthielten PV-Anlagen 
  • jede Dritte im Jahr 2020 installierte Kraftwerkseinheit lässt sich der PV-Branche zuzuschreiben 
  • Der Einsatz von Solarenergie in Bezug auf die gesamte Stromerzeugung steigt auf 3,1% 

Preissteigerungen können das Wachstum der globalen PV-Industrie nicht stoppen 

Dem Marktanalysebericht von SolarPower können wir entnehmen, dass trotz verschiedener Preissteigerungen entlang der solaren Wertschöpfungskette mit einem stetigen Wachstum in den folgenden Jahren gerechnet werden kann.  

Wenn wir noch einmal zurückblicken, gab der europäische PV-Verband im letzten Jahr an, dass ein Wachstum der weltweit neu installierten Photovoltaik-Leistung um 18 % auf 138,2 GW gestiegen ist. Die Prognose bis ins Jahr 2025 liegt mittlerweile bei 1,8 Terawatt von fest installierten Photovoltaik Anlagen. 

Folgendes Diagramm aus dem Bericht von SolarPower soll das Ganze noch einmal grafisch veranschaulichen:  

Quelle: Sandra Enkhardt, 21.07.2021, https://www.pv-magazine.de/2021/07/21/solarpower-europe-preissteigerungen-koennen-globalen-photovoltaik-zubau-nicht-stoppen-mehr-als-200-gigawatt-fuer-2022-erwartet/ 

China ist hierbei prophezeiter Vorreiter in der Installation von PV-Anlagen. Gemessen wurde ein momentan existierender Zubau von 48,2 GW in ganz China. Dies macht mehr als ein Drittel des Weltmarktes aus. Im Gegensatz zu China verzeichnen die USA, Vietnam, Japan und Australien einen deutlich geringeren Anteil. Auf dem sechsten Platz liegt Deutschland mit rund 4,9 GW Zubau im Jahr 2020. Während es eigentlich in allen europäischen Ländern innerhalb der PV-Branche zu einem starken Wachstum kam, wurde in Indien ein Rückgang von 8,8 Gigawatt auf 3,9 Gigawatt neu installierter Photovoltaik-Leistung verzeichnet.  

Laut SolarPower wurde im Jahr 2020 ein gigantischer Wert von 773,2 Gigawatt in Bezug auf die globale kumulative Photovoltaik-Kapazität erreicht. Hier wurde zum ersten Mal in der Geschichte ein dreiviertel Terawatt überschritten. Aus diesem Grund liegen die Prognosen für das Jahr 2022 bei über einem Terawatt. Bis Ende 2025 soll die Welt schon mit bis zu 2,15 Terawatt Solarenergie ausgestattet sein. Dies kann jedoch nur erreicht werden, wenn die geplanten grünen Wasserstofferzeugungsanlagen langsam in die Tat umgesetzt werden. Es wird angedacht, diese Anlagen, im Wert von 1 Milliarde US-Dollar in Abu Dhabi zu verbauen. Ein 800-MW-Solarfeld soll hierbei die Produktion von grünem Ammoniak antreiben. 

Innerhalb der folgenden Tabelle haben wir für euch den prognostizierten Zuwachs an Gigawatt anhand von China und der USA für die kommenden Jahre zusammengefasst: 

 2021 2022 2023 2024 2025 
China 71 GW 147 GW 317 GW 408 GW 510 GW 
USA 43,3 GW 68,8 GW 96,8 GW 122,3 GW 147,8 GW 
Leistungszuwachs der kommenden Jahre

Zudem wird vorhergesagt, dass neben den Ländern, die schon heute PV-Produkte verbauen, auch Länder wie Dänemark, Griechenland und die Türkei sich dem Gigawatt-Markt-Club anschließen werden. Dies hat zur Folge, dass die Anzahl der Länder, die PV-Produkte an verschiedenen Standorten installieren, innerhalb der kommenden Jahre stetig ansteigen wird. Im vergangenen Jahr lag die gemessene Zahl an Ländern, die mehr als ein Gigawatt Photovoltaik-Zubau verzeichneten bei 18. Im Jahr 2019 waren es insgesamt 17 Länder und in 2018 nur 11 Länder. Auch bevorstehende Preissteigerungen von Rohstoffen und die Verknappung von Polysilicium kann laut der Handelsgruppe das Wachstum nicht stoppen. 

Im Gegenzug wird dennoch mit einem Rückgang des Solaranlagenvolumens, ähnlich wie in Indien, innerhalb folgender Länder gerechnet:

  • Japan
  • Australien 
  • Südkorea 
  • Taiwan 
  • Ukraine

Der Mangel an Polysilizium wird das Wachstum nicht stoppen, jedoch wird er noch mindestens das komplette Jahr andauern 

Wie wir im oberen Abschnitt schon festgestellt haben, wird auch die Verknappung von Rohstoffen keine großen Auswirkungen auf den Anstieg der Solarwirtschaft haben. Jedoch ist laut SolarPower damit zu rechnen, dass der Mangel von Polysilicium mindestens das komplette Jahr 2021 anhalten wird. Es sei dennoch unwahrscheinlich, dass es durch diesen Engpass zu weiteren Preiserhöhungen kommen wird. Diese Prophezeiungen klingen zwar sehr optimistisch, doch begründet die Handelsgruppe ihre Vermutung damit, dass es so scheint als hätten die Preise ihren Höhepunkt erreicht. Ist der Preis für Solarmodule zu hoch, so werden die von Privatunternehmen geplanten und nicht geförderten Solarparks in ihrem Bauvorhaben nicht fortgesetzt. Dieses Phänomen ist den einzelnen Solarherstellern bekannt.  

Fazit

Der Solarmarkt wächst unaufhaltbar stetig weiter. Einige Länder werden ihren PV-Anteil intern ausbauen, wodurch sie stetig weiterwachsen werden. Es ist davon auszugehen, dass China unser Spitzen-Reiter bleibt. Dennoch können auch Länder wie die USA auf Dauer gesehen mithalten. Es ist damit zu rechnen, dass die Klimakriese innerhalb der Solarwirtschaft noch einiges bewirken und verändern wird. Solarmodule von großen Herstellern werden stetig in einer rasenden Geschwindigkeit optimiert und dem Fortschritt angepasst. Wir sind auf die Entwicklung in den nächsten Jahren besonders gespannt.  

Quellen

Sandra Enkhardt – PV-Magazin; Solarpower Europe: Preissteigerungen können globalen Photovoltaik-Zubau nicht stoppen – mehr als 200 Gigawatt für 2022 erwartet; 21.07.2021; https://www.pv-magazine.de/2021/07/21/solarpower-europe-preissteigerungen-koennen-globalen-photovoltaik-zubau-nicht-stoppen-mehr-als-200-gigawatt-fuer-2022-erwartet/  

Max Halle – PV-Magazin; ‘Polysilicon shortage will continue through 2021’; 22.07.2021; https://www.pv-magazine.com/2021/07/22/polysilicon-shortage-will-continue-through-2021/ 

Max Halle – PV-Magazin; Plans for $1bn solar-powered green hydrogen and ammonia in Abu Dhabi; 25.05.2021; https://www.pv-magazine.com/2021/05/25/plans-for-1bn-solar-powered-green-hydrogen-and-ammonia-in-abu-dhabi/  

baulinks; Global Market Outlook Solar Power 2021-2025; 25.07.2021; https://www.baulinks.de/webplugin/2021/1126.php4  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Previous Post

BNEF und RE100- Beschaffung von sauberer Energie durch Unternehmen

Next Post

Trina Solar stellt neuen Wirkungsgrad für ein PERC Solarmodul vor und bringt neue Hochleistungssolarmodule auf den Markt

Related Posts
de_DEGerman