Polysilizium-Knappheitskrise und Marktprognosen

Aufgrund von Knappheit und steigender Preise waren einige Lieferanten gezwungen, die Produktion von Polysilizium zu drosseln. Laut Dany Quin, dem globalen Vizepräsidenten von JinkoSolar, ist nicht zu erwarten, dass die Polysiliziumpreise für mindestens sechs Monate sinken werden.  

Viele Angebots- und Nachfragefaktoren spielen bei der Situation eine Rolle. Jedoch ergibt sich hieraus einen neuen Kapazitätsbedarf, mit dem einfach nicht Schritt gehalten werden kann. Diese Krise setzt jeden in der PV-Industrie unter Druck.  

Der Mangel an Polysilizium ein Schlüsselrohstoff für Solarmodule, wird die Preise in Chinas Photovoltaik-Industrie in diesem Jahr voraussichtlich in die Höhe treiben. Die Ursache hierfür ist die Angst vor einem Versorgungsengpass, welcher die Lagerhaltung vorantreibt, wodurch Modulhersteller ihre Produktion entsprechend drosseln.   

Es konnte ein Anstieg der Preise für Polysilizium auf mehr als 100 Yuan (15,22 $) pro Kilogramm verzeichnet werden. Hieraus ergeben sich 40% mehr von etwa 70 Yuan als vor einem Jahr. Dieses Ergebnis entstand durch Polysilizium-Lieferanten, die hauptsächlich in China ansässig sind und mit der Nachfrage in der Lieferkette für Solarmodule nicht mithalten können.  

Der hieraus resultierende Preisanstieg entstand, nachdem China als der weltweit größte Produzent von Polysilicium und Photovoltaik-Produkten, einen Anstieg der neuen Solarenergiekapazität im Jahr 2020 auf 48,2 Gigawatt (GW) verzeichnete. Kurz vorher wurde insgesamt zwei Jahre lang eine Abwärtsspirale verzeichnet.   

Amy Fang, Analystin bei InfoLink Consulting, erläuterte mit Blick auf die Komponenten entlang der Lieferkette für Solarmodule: “In diesem Jahr existieren für alle Wafer-, Zellen- und Modulsektoren Entwürfe zur Erweiterung der Produktionskapazität. Jedoch konnte das Polysilizium-Angebot nicht aufholen, da nicht viele neu installierte Produktionskapazitäten vorhanden sind. Aufgrund der Befürchtung. dass eine Polysilizium-Knappheit für das ganze Jahr bestehen könnte, haben einige Händler angefangen zu horten und Lagerbestände anzulegen. Dies verschlimmert jedoch die Verknappung des Angebots immens.” 

Polysiliziumhersteller, die ihre Anlagen warteten, verschärften die Krise ebenfalls. Dies belastete die Modulhersteller zusätzlich, nachdem sie im letzten Jahr von hohen Glaspreisen betroffen waren.  

Ein Manager eines chinesischen Modulherstellers schätzte, dass der Preisanstieg bei Polysilizium die Modulpreise um mindestens 20 % ansteigen ließe und erklärte daraufhin: “Es ist sehr schwer, die Kosten weiterzugeben, man möchte ja, dass Solarenergie erschwinglich ist… Installationsprojekte werden verzögert oder mit einem geringeren Gewinn durchgeführt.”  

Analysten befürchten, dass die hohen Polysiliziumpreise bis ins Jahr 2022 anhalten könnten, selbst bei neuen Plänen für Produktionskapazitäten, die bis zu zwei Jahre in Anspruch nehmen könnten.  

In der Zwischenzeit ist mit einer Senkung der Kapazitätsauslastung und dem Ausstoß auf Seiten der Modulhersteller zur rechnen. Dies könnte das Wachstum der neuen Solarinstallationen in China beeinträchtigen.  

“Die Modulhersteller drosseln weiterhin die Produktion, da die steigenden Polysilizium- und Waferpreise keine Anzeichen eines Stopps zeigen”, erklärt Fang.  

“Große Modulhersteller sehen im März und April Auslastungsraten von unter 70% und könnten sogar im Mai nicht mit voller Kapazität arbeiten.”  

Auch wenn sich die Branche nach dem durch die Covid-19-Krise verursachten Marktrückgang erholen konnte, sind Tier-2-Hersteller immer noch stark betroffen, da sie am Ende der Kette stehen. Am Anfang gab es nur eine vorübergehende Verzögerung der Lieferungen, als die Fabriken während der ersten Welle der Pandemie geschlossen werden mussten. Seitdem hat sich die Produktion erholt und ist nun wieder auf einem normalen Niveau. Allerdings hat der neue Nachfrageschub dazu geführt, dass die Polysiliziumknappheit den Krisenpunkt erreicht hat. Im Gegensatz zu den Tier-2-Panelherstellern werden die Tier-1-Modellhersteller immer die erste Wahl für Polysiliziumlieferanten sein. Ihre Größe und Kaufkraft machen sie zu einer Priorität, unabhängig von den Marktbedingungen.  

Die Analysten von JinkoSolar prognostizieren, dass die Polysilizium-Knappheit noch “eine Weile” andauern wird. Die gesamte PV-Lieferkette wird mit diesen Folgen konfrontiert werden, da leider nichts am Horizont zu sehen ist, was auf eine schnelle Verbesserung hinweisen würde.  

Außerdem wird erwartet, dass auch die Preise für Silber und Kupfer steigen werden. Es wird jedoch nicht prognostiziert, dass die Polysiliziumpreise in den nächsten sechs Monaten sinken werden. Im Gegenteil, der steigende Trend könnte sogar noch länger anhalten.  

EnergyTrend, ein taiwanesisches Marktforschungsunternehmen, gab an, dass der letzte Polysiliziumpreis bei etwa 135 RMB (20,8 $) pro Kilo lag. Das ist ein Anstieg von insgesamt 3,31 % im Vergleich zum Vormonat. Es wird erwartet, dass der Preis weiter steigt und sehr bald RMB 150 pro Kilo erreicht.   

Der Preistrend des Polysiliziummarktes blieb auch in der letzten Aprilwoche ungebrochen. Hingegen verzeichnete Monopolysilizium einen deutlichen Anstieg und Multipolysilizium blieb vergleichsweise stabil. Mit Anbruch des Monatsendes, begannen die Unternehmen für partielles Polysilizium, über Aufträge für Mai zu verhandeln. Hierbei lagen jedoch die Notierungen im Durchschnitt bei über 140 RMB/kg, obwohl es weniger abgeschlossene Aufträge gab, innerhalb dieser sich viele Unternehmen noch zurückhaltend verhielten. Der Durchschnittspreis für Monopolysilizium lag bei 145 RMB/kg, während der Durchschnittspreis für Multipolysilizium mit 74 RMB/kg immer noch identisch mit dem der Vorwoche war. Die Preise veränderten sich hierbei nur unwesentlich. 

Die Polysiliziumpreise steigen nach dem Erreichen des Höchststandes trotz milder Endverbrauchernachfrage weiter an. Dies führt zu noch unvorhersehbareren Preistrends in der zweiten Jahreshälfte. Kurzfristig wird erwartet, dass sich der Aufwärtstrend bei den Preisen für Mono-Grade-Polysilizium fortsetzt, da Hersteller und Händler weiterhin kaufen und Lagerbestände anlegen, während Polysiliziumhersteller horten und Waferhersteller neue Kapazitäten in Betrieb nehmen. Bei mehrstufigem Polysilicium hingegen haben sich die Preise nicht geändert, da die Hersteller frühere Aufträge noch erfüllen.   

Die Wichtigkeit der Materialkosten in der PV-Industrie  

Die Materialkosten von PV-Anlagen machen 50 bis 70 % der Gesamtkosten der Technologie aus. Darüber hinaus werden die Kosten erheblich durch den Standort beeinflusst. Die Reduzierung des Materialverbrauchs und die Erhöhung des Umwandlungswirkungsgrads können sich auf die Materialpreise pro Watt auswirken.  

Heute deckt die PV-Technologie den Bedarf für jede Leistungsmenge – von sehr wenig Watt bis hin zur MW-Ebene.  Die Wafer basierte kristalline Siliziumtechnologie wird von etwa 80 % der bestehenden Energieerzeugungssysteme verwendet.  

Fakten zum Siliziumpreis  

Reines Silizium wird nicht natürlich produziert  

Die Art des Rohmaterials, das zur Herstellung eines Produkts verwendet wird, hat einen großen Einfluss auf die Gesamtkosten des Produkts. Eines der Materialien, das am häufigsten zur Herstellung von Wafern verwendet wird, ist Silizium. Allerdings muss das Element in seiner reinsten Form vorliegen, bevor es zur Herstellung von Wafern verwendet werden kann.  

Silizium macht etwa 28 % der Masse unserer Erde aus. In seiner reinsten Form kommt es jedoch nicht in natürlicher Form vor. Bevor dieses reine Element zur Herstellung von Wafern verwendet werden kann, muss ein langwieriger und zeitaufwendiger Prozess durchlaufen werden. Nach der Gewinnung aus dem Quarzgestein muss das Silizium veredelt und mit einem Dotierstoff vermischt werden, um seine Eigenschaften und elektrischen Merkmale zu verändern.  

Silizium-Wafer-Produktion ist kostspielig  

Nach dem Durchlaufen mehrerer Prozesse wird ein Siliziumbarren hergestellt. Der Reinheitsgrad eines Barrens erreicht 99,9999 %. Nachdem die Enden des Barrens abgeschnitten wurden, wird der Rest des Körpers in dünne Scheiben geschnitten, um Wafer zu erzeugen. Die auf diesen Wafern befindlichen Oberflächenschäden werden durch chemisches Ätzen und Polieren beseitigt. Anschließend durchlaufen die Wafer verschiedene Prozesse zur Herstellung von Halbleitern.  

Dieser komplizierte industrielle Prozess erfordert kostspielige Maschinen und Anlagen, deren Bau rund 10 Milliarden Dollar kosten kann.  

Überblick über den Siliziummarkt  

Der Markt für Silizium-Metall wurde im Jahr 2020 auf über 2,9 Millionen Tonnen geschätzt. Es wird zudem prognostiziert, dass der Markt während des Prognosezeitraums (2021-2026) eine CAGR von 4% verzeichnen wird.  

COVID-19 hat sowohl die Nachfrage als auch das Angebot von Silizium auf der ganzen Welt beeinflusst. Aufgrund von Beschränkungen konnte es keine regelmäßige Materialversorgung geben, während die meisten Siliziummetallwerke die Produktion vorübergehend einstellten. Der Preisumschwung aufgrund von COVID-19 und die kürzlich vom Handel eingeführten vorläufigen Zölle auf alle Siliziummetallimporte könnten den Markt weiter negativ beeinflussen.  

Wichtige Punkte:  

  • Die hohen Produktionskosten werden voraussichtlich das Wachstum des Marktes behindern.  
  • Kurz- und langfristig gibt es keine sichtbare Möglichkeit, die Kosten für die Siliziummetallproduktion zu senken, da die Umsetzungen auf Steuern im Laufe der Zeit zunehmen.  
  • Der asiatisch-pazifische Raum dominiert den Markt weltweit, mit dem größten Verbrauch aus Ländern wie China und Indien. 
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Previous Post

Der Solarmodul-Vergleich 2021

Next Post

LONGi Solar – Der König der Solarenergie

Related Posts
de_DEGerman